Optionsfeld

Das Optionsfeld ist ein Datenfeld von variabler Länge im IP-Header, über das sich Service-Optionen definieren lassen. Mit Hilfe dieses Feldes können die IP-Services an die jeweiligen Anforderungen der höheren Protokolle angepasst werden.


Daher hängt die Länge des Optionsfeldes von der Art und der Anzahl der gewählten Optionen ab. Grundsätzlich gibt es zwei Standardformate für das Optionsfeld: das 8 Bit lange Optionsfeld und das Optionsfeld mit variabler Länge.

In den 8 Bit des Optionsfeldes wird der Optionstyp festgelegt. Das erste Bit dieser Gruppe ist die Copy-Flag (CF), die anzeigt, ob die Option beim Fragmentierungsprozess in jedes Fragment kopiert wurde. Die folgenden drei Bits kennzeichnen die Optionsklassen ( CLASS), beispielsweise ob ein Kontrolle stattfindet, ein Debugging oder ob die Möglichkeiten reserviert sind. Es folgen vier Bits für den Optionstyp. Dies können sein: Keine Operationsanweisung, Sicherheit, Dienstqualität, Benutzergruppe, Auflistung aller Router, die bis zum Empfänger durchlaufen werden, Internet-Timestamp, Stream-ID, Aufzeichnung der Route usw.

Eine wichtige Option wird beispielsweise beim Verbindungsaufbau eingesetzt mit der Festlegung der maximalen Segmentgröße.

Optionsfeld 
   im TCP-Header

Optionsfeld im TCP-Header

Das Optionsfeld, falls vorhanden, ist variabel in der Feldlänge und abhängig von der Optionsart, der Optionslänge und den Optionsdaten. Das Optionsfeld kann eine maximale Länge von 40 Bytes haben und wird durch das Padding immer auf eine Bitzahl aufgefüllt, die einem Vielfachen von 32 entspricht. Der Wert von 40 Bytes ergibt sich aus dem Datenfeld für die Header-Länge von maximal 60 Bytes und dem festen IP-Header von 20 Bytes.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Optionsfeld
Englisch: options
Veröffentlicht: 26.12.2010
Wörter: 251
Tags: #Transportprotokolle
Links: Bit (binary digit), Byte, Datenfeld, Debugger, Empfänger