Optical Imaging

Optical Imaging ist ein Verfahren für berührungssensitive Multitouch-Bildschirme. Im Gegensatz zu den diversen anderen Verfahren, die mit diffusem Infrarotlicht (IR) arbeiten und die Lichtreflektion erfassen und auswerten, arbeitet Optical Imaging mit optischen Sensoren, Digitalkameras, die die entstehenden Schatten auswerten.


Beim Optical Imaging befinden sich an den Ecken der Multitouchfläche Digitalkameras; es gibt Systeme mit zwei, drei und vier Kameras. Die gesamte Fläche wird so von hinten mit Infrarotlicht ausgeleuchtet, dass sich oberhalb der Multitouchfläche ein gleichmäßiges infrarotes Strahlungsfeld aufbaut. Wird der Bildschirm berührt, dann wird der entstehende Schatten von den optischen Sensoren erfasst und ausgewertet. Aus dem Schatten können die Koordinaten des Berührungspunktes, aber auch die Größe des Gegenstands bestimmt werden, mit dem der Multi-Touchscreen berührt wurde.

Diese Optical-Imaging-Technologie gewinnt zunehmend an Bedeutung, da sie äußerst flexibel und skalierbar ist und vor allem in großen Displays mit Bildschirmdiagonalen von bis zu 120" eingesetzt werden kann. Optical Imaging eignet sich für Single-Touch und Dual-Touch, Vier-Kamera-Systeme auch für Triple-Touch, und kann gleichzeitig zwei resp. drei Berührungspunkte detektieren. Von Vorteil ist, dass verkratzte und verschlissene Oberflächen keinen Einfluss auf die Ergebnisse haben, nachteilig ist, dass sich bewegende Flüssigkeiten und Verschmutzungen die Ergebnisse beeinträchtigen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Optical Imaging
Englisch: optical imaging
Veröffentlicht: 14.02.2011
Wörter: 207
Tags: #Bildschirm
Links: Bildschirm, Bildschirmdiagonale, Digitalkamera, Infrarot, Multitouch