OTT (over the top)

Over-the-Top (OTT) ist ein breitbandiger Internet-Service für die Übertragung von Video und Audio. Beim OTT-Konzept wird der Videostream von einem Dritten geliefert und direkt vom Provider an die IP-Adresse des Endbenutzers übertragen. Der Provider ist nur für die Übertragung der IP-Pakete verantwortlich, nicht aber für deren Inhalte, Nutzungsrechte und Weiterleitung. Dies steht im Gegensatz zu anderen Nutzungsarten wie der von Pay-TV, Video-on-Demand (VoD) oder IPTV.


Beide Verfahren - Over-the-Top (OTT) und Internetfernsehen (IPTV) - benutzen das Internet. Während das OTT-Verfahren nicht durch Internet Service Provider gemanagt wird, arbeitet IPTV mit einem dedizierten, gemanagten Netzwerk. Der Vorteil liegt darin, dass keine Übertragungsmodalitäten ausgehandelt werden müssen und keine Investitionen in Hardware erforderlich sind.Die Over-the-Top Technologie hat daher keine definierte Dienstgüte (QoS) und arbeitet nach dem Best-Effort-Prinzip.

Als Übertragungsprotokoll setzt die OTT-Technologie auf das HTTP-Protokoll und das darunter liegende TCP-Protokoll. Alternativ werden zunehmend adaptive Streaming-Technologien von Apple, Microsoft und Adobe eingesetzt, oder auch das UDP-Protokoll mit Vorwärtsfehlerkorrektur (FEC). Da bei Einsatz der OTT-Technologie die Spitzenbelastungen des Datendurchsatzes stark ansteigen können, kann sich die Technologie nur dann am Markt durchsetzen, wenn hinreichend breitbandige Internet-Anschlüsse vorhanden sind.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Over-the-Top
Englisch: over the top - OTT
Veröffentlicht: 15.12.2016
Wörter: 194
Tags: #Web-Voice und Web-Video
Links: Apple, Audio, Best-Effort-Prinzip, Bezahlfernsehen, Datendurchsatz