OSDM (optical space division multiplexing)

Beim optischen Raummultiplex (OSDM) handelt es sich um eine Parallelschaltung von mehreren Lichtwellenleitern, die durch Bündeladern oder durch Mehrkernfasern wie der Multicore Glass Optical Fiber (MC-GOF) realisiert werden kann.

Prinzip des Raummultiplex

Prinzip des Raummultiplex

Beim optischen Raummultiplex ist jeder Kanale einem eigenen Lichtwellenleiter zugeordnet und hat unterschiedliche Bitraten und Modulationstechniken. Bei der Verlegung sind ungenutzte Lichtwellenleiter, sogenannte Dark Fiber, einzuplanen, die für weitere Anwendungen oder im Störfall auch als Ersatzweg geschaltet werden können.

Deswegen eignen sich für das optische Raummultiplex Mehrfaserkabel wie Ribbon Fiber und für große Anwendungen gebündelte Lichtwellenleiter mit über 5.000 Einzelfasern.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Optisches Raummultiplex
Englisch: optical space division multiplexing - OSDM
Veröffentlicht: 30.01.2017
Wörter: 99
Tags: #Strukturen von optischen Netzen
Links: Bitrate, Bündelader, Dark Fiber, LwL (Lichtwellenleiter), MC-GOF (multicore glass optical fiber)