OS-Klasse

Bei der OS-Klasse handelt es sich um die Spezifikation für leistungsfähige Monomodefasern, wie sie u.a. in 10-Gigabit-Ethernet eingesetzt werden. Mit dieser von der ISO/ IEC eingeführten Klassifizierung von Monomodefasern und Gradientenfasern, für diese wurden die OM-Klassen entwickelt, werden neu entwickelte leistungsfähige Lichtwellenleiter für den Einsatz in Hochgeschwindigkeitsnetzen spezifiziert.


Für Monomodefasern gibt es zwei OS-Klassen: OS1 und OS2. Der Unterschied liegt hauptsächlich in der Kabelkonstruktion und weniger in deren Kennwerten. Bei OS1 handelt es sich um eine Vollader für die Verlegung im Gebäudeinnern, für die Campusverkabelung und für Rechenzentren, wohingegen OS2 eine Hohlader für Außenverlegungen ist und sich für die Einblastechnik in Leerrohre eignet. OS1 hat eine größere Dämpfung gegenüber OS2. Diese liegt bei OS1 bei 1 dB/km und bei OS2 bei 0,4 dB/km. Die Dämpfungswerte gelten für die Wellenlängen bei 1.300 nm, 1.383 nm und 1.550 nm und spiegeln sich auch in der überbrückbaren Entfernung wider. Mit OS1-Glasfasern können Entfernungen von maximal 2.000 m überbrückt werden und mit OS2 5.000 m bis 10.000 m.

OS2 gibt es mit verschiedenen Stirnflächenkopplungen. Und zwar mit Physical Contact (PC) und Angle Polished Convex (APC). Die LwL-Stecker, die Patch- und Verlegekabel sind farblich gekennzeichnet. Der LwL-Stecker mit PC-Stirnflächenkopplung ist blau, der mit APC-Kopplung grün. Der Kabelmantel von OS-Glasfasern ist gelb.

Informationen zum Artikel
Deutsch: OS-Klasse
Englisch: OS class
Veröffentlicht: 23.01.2017
Wörter: 230
Tags: #Optische Netze #Lichtwellenleitereigenschaften
Links: 10-Gigabit-Ethernet, APC (angle polished convex), Blau, Dämpfung, dB (decibel)