ODIF (open document interchange format)

Open Document Interchange Format (ODIF) ist Bestandteil der Open Document Architecture (ODA) und stellt ein einheitliches Format zur Beschreibung von Bürodokumenten zur Verfügung. Dokumente können Text, Grafik und (Raster-orientierte) Bilder enthalten. Das Open Document Interchange Format ist ein offenes und international eingesetztes standardisierte Dateiformat für Dokumente. Es stammt von der ITU-T und soll proprietäre Dokumentenformate ersetzen.


ODIF ist in den Standarddokumenten der internationalen Fernmeldeunion unter T.411 bis T.414 beschrieben und entspricht dem ISO-Standard 8613. Das von der Open Document Architecture definierte Dateiformat umfasst Text- und Grafikdateien, sowohl von Raster- als auch von Vektorgrafiken. In dem Standard sind die definierten Strukturen von der Funktionalität her, nicht aber formal beschrieben. Damit soll den bearbeitenden Prozessen die Freiheit gegeben werden, selbst die effizienteste Abspeicherung zu wählen. Bei externer Abspeicherung oder Übertragung verwendet man als einheitliche Syntax die Abstract Syntax Notation One (ASN.1).

Dokumente im ODIF-Format können gespeichert und in andere nicht-editierbare und editierbare Formate konvertiert werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: open document interchange format - ODIF
Veröffentlicht: 12.10.2011
Wörter: 159
Tags: #Dateiformate #Administration
Links: ASN.1 (abstract syntax notation one), Austauschformat, Bild, Dateiformat, Dokument