Non-Standalone-Architektur

Die Architektur des Mobilfunknetzes 5G erfolgt in zwei Entwicklungsschritten: Im ersten Entwicklungsschritt nutzt 5G als Übergangstechnik die vorhandene Infrastruktur von Long Term Evolution (LTE); im zweiten wird eine zusätzliche Steuer- und Benutzerebene implementiert.


Der erste Entwicklungsschritt steht für 5G Non-Standalone (5G NSA) und nutzt das LTE-Kernnetz mit dem Evolved Packet Core (EPC) und das Funkzugangsnetz, das Radio Access Network (RAN). Auf der Benutzerebene setzt 5G NSA auf die Technik von 5G New Radio (5G NR). Die vorhandene LTE-Infrastruktur verbindet das LTE Evolved Packet Core (EPC) über die Steuerebene der LTE-Zugangstechnik, LTE RAN, mit dem User Equipment (UE). Dieser Ansatz bildet eine kombinierte Lösung unter Nutzung der LTE-Zugangstechnik und der Technik des LTE-Kernnetzes unter Erweiterung durch einen Komponententräger, Component Carrier (CC).

Der zweite Entwicklungsschritt, 5G Standalone (5G SA), basiert auf einer zusätzlichen Benutzerebene, die den 5G Next Generation Core (5G NGC) über das Funkzugangsnetz von 5G New Radio (5G NR RAN) mit dem Teilnehmergerät verbindet.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Non-Standalone-Architektur
Englisch: 5G non-standalone architecture - 5G NSA
Veröffentlicht: 01.03.2021
Wörter: 162
Tags: 4G, 5G, Long Term Evolution
Links: 5. Generation, Architektur, CC (component carrier), DP (data plane), EPC (evolved packet core)