Niedertemperatur-Brennstoffzelle

Brennstoffzellen unterscheidet man nach ihrer Betriebstemperatur in Niedertemperatur-Brennstoffzellen und Hochtemperatur-Brennstoffzellen. Die Arbeitstemperatur von Nierdertemperatur-Brennstoffzellen liegt zwischen 50 °C und 200 °C.

Niedertemperatur-Brennstoffzellen wie die Wasserstoff-Sauerstoff-Brennstoffzelle PEMCF eignen sich für den mobilen Einsatz in Elektrofahrzeugen. Neben der PEM-Brennstoffzelle gibt es noch die Direktmethanol-Brennstoffzelle (DMFC), die alkalische Brennstoffzelle (AFC), die Direkte Borhydrid-Brennstoffzelle (DBFC) und die Phosphorsäure-Brennstoffzelle (PAFC), die allerdings mit einer wesentlich höheren Betriebstemperatur arbeitet.

Die 
   verschiedenen Brennstoffzellen und ihre Kennwerte

Die verschiedenen Brennstoffzellen und ihre Kennwerte

Nierdertemperatur-Brennstoffzellen benötigen in aller Regel einen Katalysator aus Platin oder anderen teuren Metallen. Da die Betriebstemperatur relativ gering ist, kann die Abwärme nicht so effektiv genutzt werden, wie die von Hochtemperatur-Brennstoffzellen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Niedertemperatur-Brennstoffzelle
Englisch: low temperature fuel cell
Veröffentlicht: 19.02.2021
Wörter: 105
Tags: Brennstoffzellen
Links: Alkalische Brennstoffzelle, Direkte Borhydrid-Brennstoffzelle, Direktmethanol-Brennstoffzelle, Elektrofahrzeug, Hochtemperatur-Brennstoffzelle