Niederohmig

Die Bezeichnung niederohmig bezieht sich auf die Eingangs- oder Ausgangsimpedanz einer elektronischen Komponente, eines Aktors, Sensors oder einer elektronischen Schaltung.

Niederohmig sagt aus, dass die Impedanz der Eingangs- oder Ausgangsschaltung einen bestimmten Ohmwert unterschreitet. In der Regel spricht man von niederohmig, in der Audiotechnik auch als Lo-Z bezeichnet, wenn die Impedanz einen ein- oder zweistelligen Ohm-Wert hat.

Beispiele für niederohmige Komponenten sind Kabel - Datenkabel, Audio- und Videokabel, Stecker, Hochfrequenzkabel - dynamische Mikrofone, Lautsprecher, Antennen und die Ausgangsimpedanz von Leistungsverstärkern. Impedanzwerte oberhalb von 10 Kilo-Ohm bis in den Tera-Ohm-Bereich werden als hochohmig bezeichnet.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Niederohmig
Englisch: low impedance
Veröffentlicht: 23.04.2010
Wörter: 94
Tags: #Elektronik-Grundlagen
Links: Antenne, Audio, Ausgangsimpedanz, Datenkabel, Hochfrequenzkabel