NEG (Netzeinspeisegerät)

Die Bezeichnung Netzeinspeisegerät (NEG) wird in der Photovoltaik (PV) benutzt. Es ist ein Gerät, das den photovoltaisch erzeugten Gleichstrom in das Niederspannungsnetz einkoppelt.


Je nach Konzept der Photovoltaikanlage - man unterscheidet zwischen Inselanlagen und netzgekoppelten Photovoltaikanlagen - übernimmt bei einer Inselanlage das Netzeinspeisegerät die Funktion eines Gleichspannungswandlers oder eines Wechselrichters. Bei einer netzgekoppelten PV-Anlage muss das Netzeinspeisegerät neben der Funktion des Wechselrichters auch die Funktionen der Phasenkopplung und der Transformation übernehmen.

Netzeinspeisegerät und Wechselrichter, Foto: jouleco.de

Netzeinspeisegerät und Wechselrichter, Foto: jouleco.de

Das Netzeinspeisegerät erzeugt aus dem PV-Gleichstrom eine spannungs-, frequenz- und phasenrichtige Wechselspannung von 230 V und 50 Hz für die Einspeisung in das Niederspannungsnetz. Darüber hinaus steuert der Wechselrichter des Netzeinspeisegerätes die PV-Anlage mittels Maximum Power Point Tracking (MPPT), so dass sie immer auf dem optimalen Arbeitspunkt, dem Maximum Power Point (MPP), arbeitet. Und als weitere Funktion ist da noch die Transformation des PV-Gleichstroms auf ein- und dreiphasige Netze.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Netzeinspeisegerät - NEG
Englisch: power conversion station - PCS
Veröffentlicht: 17.11.2013
Wörter: 155
Tags: #Solartechnik, Photovoltaik #Niederspannungsnetz
Links: Arbeitspunkt, Gleichstrom, Hertz, MPPT (maximum power point tracking), Photovoltaik