NZDSF-Faser

Bei der Übertragung mit Dense Wavelength Division Multiplexing (DWDM) führen nichtlineare Dispersionen zu Interferenzen und Vierwellen-Mischungen zwischen den Lichtsignalen. Aus diesem Grund müssen in DWDM-Systemen Monomodefasern eingesetzt werden, deren nichtlinearer Dispersionsbereich außerhalb der genutzten Wellenlängen liegt.


Bei der NZDSF-Faser (Non Zero Dispersion Shifted Fiber), die in der ITU-T-Empfehlung G.655 spezifiziert ist, handelt es sich um eine solche Faser. NZDSF-Fasern haben nach dem ITU-T-Standard eine minimale Dispersion bei einer Wellenlänge von 1.550 nm, eine Dämpfung von 0,25 dB/km bei 1.550 nm und eine typische Dispersion von 4,5 ps/nm bezogen auf einen Kilometer.

Die NZDSF-Faser wurde für Übertragungsraten von 10 Gbit/s und 40 Gbit/s optimiert, sie kann im C-Band und im L-Band betrieben werden und kann Entfernungen von bis zu 100 km ohne Verstärker überbrücken. Bereits 2001 wurden Spitzenwerte von 10 Tbit/s über 100 km erreicht.

Neben der NZDSF-Faser gibt es mit der DSF-Faser und der NDSF-Faser zwei weitere Monomodefasern mit Dispersionskompensation.

Informationen zum Artikel
Deutsch: NZDSF-Faser
Englisch: non zero dispersion shifted fiber - NZDSF
Veröffentlicht: 01.02.2019
Wörter: 155
Tags: #Lichtwellenleiteraufbau
Links: C-Band, Dämpfung, dB (decibel), Dispersion, Dispersionskompensation