NVMe (non-volatile memory express)

Das NVMe-Protokoll, Non-Volatile Memory Express (NVMe), bildet das Host-Controller-Interface für Solid-State-Drives (SSD), die über PCI-Express (PCIe) angeschlossen sind. NVMe ist ein logisches Interface mit geringster Latenz, das die parallele Ansteuerung und die hohen Transferraten der Flash-Speicher unterstützt.

Durch die parallele Ansteuerung werden hohe Transferraten erzielt und die Schnelligkeit der SSD-Drives wird voll ausgeschöpft. Dadurch werden nicht nur die hohen Datenraten sichergestellt, sondern auch die Leistungsfähigkeit gegenüber anderen Interfaces wie der SATA-Schnittstelle wesentlich verbessert.

Das NVMe-Protokoll kann gleichzeitig mehrere Befehle abarbeiten. Da auch der I/O-Overhead verringert wird, sind die erreichbaren Leistungswerte für die Input/Output Operations per Second (IOPS) etwa fünfmal so hoch, wie die von Serial ATA (SATA). Die Schreibgeschwindigkeiten liegen für sequenzielles Schreiben bei etwa 1,5 GB/s, die Lesegeschwindigkeit bei 2,5 GB/s.

Informationen zum Artikel
Deutsch: NVMe-Protokoll
Englisch: non-volatile memory express - NVMe
Veröffentlicht: 09.11.2017
Wörter: 133
Tags: #Disketten, Festplatten
Links: ATA (analog telephone adapter), Befehl, Datenrate, Flash-Speicher, Gigabyte