NUMA (non-uniform memory access)

Die NUMA-Architektur (Non-Uniform Memory Access) ist ein Speichermanagement, mit dem die Nachteile vom Uniform Memory Access (UMA) kompensiert werden. Das Konzept der NUMA-Architektur basiert auf der Tatsache, dass der Zugriff auf lokale Speicher schneller erfolgt, als auf nichtlokale Speicher.

Das NUMA-Konzept unterscheidet zwischen einer Architektur mit und ohne Cache: NC-NUMA (No Cache) hat keinen Cache, CC-NUMA, was für Cache Coherent NUMA steht, ist ein Datenbank-basiertes mit Multiprozessorsystemen arbeitendes NUMA-Verfahren mit Cache.

Bei diesem Verfahren wird in einer Datenbank eingetragen, in welchen Caches die einzelnen Speicherzeilen liegen und welchen Status sie haben. Wenn ein Prozessor auf eine solche Speicherzeile zugreifen will, dann gibt die Datenbank den Speicherort und den Status des Datenwortes an, ob es sich bei diesem um eine Kopie oder eine aktualisierte Kopie handelt.

Reklame: Alles rund um NAS Systeme.
Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: non-uniform memory access - NUMA
Veröffentlicht: 19.04.2012
Wörter: 126
Tags: Storage-Konzepte
Links: Architektur, Cache, Datenbank, Datenwort, Kopie