NFC-Terminal

Die Nahfeldkommunikation (NFC) arbeitet kontaktlos zwischen dem NFC-Terminal und dem NFC-Tag. Man unterscheidet zwischen aktiven und passiven Tags. Aktive Tags haben eine wiederaufladbare Batterie, wohingegen passive Tags ihre Energie aus dem hochfrequenten elektromagnetischen Feld des NFC-Terminals beziehen, das von dem NFC-Lesegerät für das Auslesen der Daten aus dem NFC-Tag zwischen beiden Komponenten aufgebaut wird.


Das passive NFC-Tag, das bis zu 10 cm an das NFC-Terminal und damit an das Wechselfeld heran geführt wird, empfängt das Trägersignal des NFC-Lesegerätes und gewinnt daraus eine Spannung mit denen der Akku der passiven und semi-passiven Tags aufgeladen wird. Diese Spannung bildet die Versorgungsspannung für den Mikroprozessor. Die Signalübertragung vom NFC-Tag erfolgt durch eine Art Lastmodulation des HF-Feldes vom NFC-Lesegerät, in dem der Mikroprozessor Bauelemente zu- und abschaltet und damit das Wechselfeld beeinflusst.

NFC-Terminal, Foto: betanews.com

NFC-Terminal, Foto: betanews.com

Was das NFC-Terminal betrifft, so kann es sich um ein eigenständiges NFC-Lesegerät handeln oder um ein mit einem NFC-Chip ausgestattetes Smartphones. Nahezu alle Smartphone-Betriebssysteme unterstützen die Nahfeldkommunikation, die kontaktlos in Duplex, Halbduplex oder sequentiell zwischen NFC-Lesegerät und NFC-Komponente erfolgt. ISO/ IEC haben die physikalischen und datentechnischen Eigenschaften der Übertragungsstrecke zwischen NFC-Lesegerät und den NFC-Komponenten in verschiedenen Standards spezifiziert. So werden in ISO 18092 der Übertragungsstandard und in ISO 14443 die physikalischen und datentechnischen Eigenschaften der Übertragungsstrecke zwischen NFC-Gerät und NFC-Lesegerät spezifiziert.

Informationen zum Artikel
Deutsch: NFC-Terminal
Englisch: NFC terminal
Veröffentlicht: 01.11.2014
Wörter: 226
Tags: #Geldverkehr
Links: Akku (Akkumulator), Aktiver Tag, Batterie, Daten, Duplex