NFC-Payment

Die Nahfeldkommunikation (NFC) ist eine berührungslose Technik auf Induktionsbasis, die in einem geringen Abstand von einigen Zentimetern zwischen den Kommunikationspartnern arbeitet. Über die Nahfeldkommunikation können Geräte, die mit den entsprechenden NFC-Tags ausgestattet sind, untereinander Daten austauschen.


Banken benutzen die NFC-Technik für geldwerte Transaktionen, für das NFC-Payment. Die NFC-Technik kann in mobilen Endgeräten, in Smartphones oder Handys eingesetzt werden, wobei das mobile Endgerät mit einem Geldbetrag geladen und direkt für Mobile Payment benutzt werden kann. Der Benutzer kann damit in Geschäften oder Tankstellen seine Rechnungen begleichen. Die NFC-Technik kann aber auch in die Geld- oder Kreditkarte als NFC-Chip implementiert sein. Der Benutzer kann die Geldkarte am Geldautomaten aufladen und sie in gleicher Form zum Bezahlen nutzen. Er braucht sie dazu lediglich in die Nähe des Lesegerätes zu halten. Im Gegensatz zu anderen Transaktionen erfolgt die Bezahlung mit der Geldkarte ohne Eingabe von Konten-, PIN- oder Transaktionsnummern.

Laden eines NFC-Smartphones 
   mit einem Geldbetrag, Foto: smartphone-top5.de

Laden eines NFC-Smartphones mit einem Geldbetrag, Foto: smartphone-top5.de

Da es sich bei Geldtransaktionen um hochsensitive Anwendungen handelt, müssen bestimmte den Common Criterias (CC) unterlegene Sicherheitsanforderungen erfüllt und zertifiziert werden. Dies bezieht sich auf die Handy- und Smartphone-Betriebssysteme, an die die Software angepasst werden muss.

Informationen zum Artikel
Deutsch: NFC-Payment
Englisch: NFC payment
Veröffentlicht: 30.10.2014
Wörter: 203
Tags: #Geldverkehr
Links: CC (common criteria), CPE (customer premises equipment), Daten, Geldkarte, Halten