Mowgli-Protokoll

Das Mowgli Data Channel Protocol (MDCP) ist ein Transportprotokoll für die drahtlose Kommunikation, das sich durch einen geringen Protokoll-Overhead von nur 1 bis 3 Bytes auszeichnet.


Das Mowgli-Protokoll kennt zwei Betriebsarten: Um eine fehlerfreie Verbindung herzustellen ist das Mowgli-Protokoll im voreingestellten Betrieb auf die unteren Protokollschichten angewiesen, von denen Fehlerfreiheit angenommen wird. In der zweiten Betriebsart einem zuverlässigeren Betrieb, werden dem Header Prüfsummen hinzugefügt.

Die geplanten Datenkanäle werden nach einem Prioritätenprinzip vergeben, wobei Datenpakete mit Steuersignalen höchste Priorität besitzen. Bestätigungen werden bei der Übertragung solange verzögert, bis mehrere Bestätigungsfelder mit nur einem Acknowledgment (ACK) bestätigt werden können. Die Flusskontrolle basiert auf einer gleitenden Fenstertechnik und unterscheidet sich von der TCP-Flusskontrolle durch eine langsamere Bestätigung. Dabei erfolgt empfangsseitig die Bestätigung der Datenpakete erst wenn ein bestimmter Anteil des gesendeten Fensters benutzt und empfangsseitig genug korrekte Datenpaket empfangen wurden.

Bei einem Test des Mowgli-Protokolls gegenüber TCP/IP hat sich gezeigt, dass das Mowgli-Protokoll ein besseres interaktives Antwortzeitverhalten aufweist.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Mowgli-Protokoll
Englisch: Mowgli data channel protocol - MDCP
Veröffentlicht: 06.05.2013
Wörter: 166
Tags: #Transportprotokolle #Sonstige WLANs
Links: Byte, CONF (confirmation), Daten, Datenpaket, Fenstertechnik