Modacom-Standard

Modacom arbeitet im Frequenzbereich von 417 MHz bis 427 MHz mit einem Duplexabstand zwischen Upstream und Downstream von 10 MHz; das Kanalraster ist 12,5 kHz. Der Funkzellenradius liegt bei einer Sendeleistung der Basisstation von 5 W bis 25 W bei 3 km bis 8 km. In ländlichen Bereichen kann die Funkzelle bis zu 25 km abdecken. Die Mobilstationen haben 3 W bis 6 W Sendeleistung.


Das Signal wird mit einer vierpegeligen Frequenzumtastung moduliert, als Kanalzugriffsverfahren wird DSMA verwendet, das sich durch hohen Datendurchsatz auszeichnet. Die Übertragungsrate liegt brutto bei 9,6 kbit/s, netto reduziert sie sich durch den Protokoll-Overhead auf etwa die Hälfte. Als Übertragungsprotokoll nutzt Modacom das fehlergesicherte RD-LAP-Protokoll mit zyklischer Blockprüfung, CRC und Trellis-Codierung. Die Bitfehlerrate liegt typischerweise bei 10exp-8 für eine Ende-zu-Ende-Verbindung, garantiert werden 10exp-6. Neben dem Durchsatz ist für Datenkommunikationsanwendungen das Antwortzeitverhalten ein wichtiges Kriterium. Dieses liegt typischerweise bei 1 s bis zu 3 s.

Das Vermittlungsprotokoll ist paketvermittelt mit einer Nutzdatenlänge zwischen 12 Byte und 512 Byte.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Modacom-Standard
Englisch: Modacom standard
Veröffentlicht: 09.02.2003
Wörter: 152
Tags: #Datenfunk
Links: Basisstation, BER (bit error rate), Byte, Datendurchsatz, Downstream