Modacom-Dienst

Im Modacom-Dienst können verschiedene Verbindungstopologien realisiert werden: Punkt-zu-Punkt-Verbindungen und auch Punkt-zu-Mehrpunktverbindungen. Daneben bietet Modacom die gewählte und die feste virtuelle Verbindung (SVC, PVC). Man unterscheidet drei Verbindungsarten, die als Typ bezeichnet werden.


Bei Typ 1 handelt es sich um eine Einzelverbindung für eine interaktive Kommunikation zwischen Endgeräten. Diese Verbindung wird als Two-Way-Messaging bezeichnet und vom Terminal eingeleitet. Beim zweiten Verbindungstyp handelt es sich um eine gewählte virtuelle Verbindung im Datex-P zwischen einem Host und einem mobilen Terminal. Dieser Verbindungstyp wird vom Host initiiert.

Der dritte Verbindungstyp stellt einen logischen Kanal zwischen einem Host und einer Gruppe von mobilen Terminals her. Diesen Typ bezeichnet man als Flottenverbindung, in dem als Leistungsmerkmal auch ein Gruppenruf zur Verfügung steht. Flottenverbindungen können feste virtuelle Verbindungen oder gewählte virtuelle Verbindungen sein. Die festen virtuellen Verbindungen werden mit dem Einschalten der Mobilstation aktiviert, die gewählten werden vom Host aus initiiert. Neben dem Einzelruf steht in der Flottenverbindung auch ein Gruppenruf zur Verfügung. Die Gruppe zeichnet sich durch eine gemeinsame Gruppenadresse aus. Bei der Nachrichtenübermittlung an eine Gruppe erhalten alle Gruppenmitglieder die gleiche Nachricht. Eine Empfangsbestätigung an den Host ist in dieser Betriebsart nicht vorgesehen.

Der Verbindungsaufbau zu X.25-Netzen beträgt 1 Sekunde bis 2 Sekunden. Das Antwortzeitverhalten liegt bei 1 Sekunde bis 3 Sekunden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Modacom-Dienst
Englisch: Modacom service
Veröffentlicht: 09.02.2003
Wörter: 216
Tags: #Mobilfunkdienste #Datenfunk
Links: Dx-P (Datex-P), Gruppenadresse, Gruppenruf, Host, Kanal