Mehrwegeausbreitung

Unter einer Mehrwegeausbreitung versteht man die Ausbreitung von ungerichteten Funkfrequenzen. Solche ungerichtete Funkfrequenzen breiten sich beim Senden in verschiedene Richtungen aus und legen durch Beugung, Brechung, Fading und Reflexion unterschiedlich lange Wege zurück, bevor sie beim Empfänger mit unterschiedlichen Phasenlagen eintreffen.

Treffen die Eingangsfrequienzen in verschiedenen Phasenlagen am Empfängereingang an, dann bilden sich Interferenzen, die sich in starken Feldstärkeschwankungen bemerkbar machen. Bei der Mehrwegeausbreitung werden die durch die unterschiedlichen Laufzeiten bedingten Phasenverschiebungen minimiert und erzielen dadurch eine effizientere Ausnutzung der zur Verfügung stehenden Frequenzbereiche. Mit der Mehrwegeausbreitung können die knappen Ressourcen an Bandbreite und Sendeleistung optimal genutzt werden.

Mehrwegeausbreitung

Mehrwegeausbreitung

Mehrwege bedeutet in diesem Zusammenhang das parallele Aussenden der gleichen Information über Mehrantennensysteme, die Aussendung der gleichen Information über verschiedene Trägerfrequenzen oder verschiedener Informationen über verschiedene Trägerfrequenzen, wie beim Spatial-Multiplexing. Bei der Space Time Block Coding (STBC) werden mehrere Dimensionen, die räumliche, die spektrale und die zeitliche miteinander verknüpft.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Mehrwegeausbreitung
Englisch: multipath propagation
Veröffentlicht: 27.01.2020
Wörter: 161
Tags: Mobilfunknetze
Links: Bandbreite, Beugung, Brechung, Dimension, EIRP (equivalent isotropically radiated power)