Magnetische Durchflutung

Die magnetische Durchflutung ist ein Maß für die Stärke des Magnetfeldes in einer stromdurchflossenen elektrischen Spule. Sie ergibt sich aus dem Produkt der Windungszahl (N) der Spule und dem Strom (I), d. i. die Gesamtheit der am Aufbau des Kreises beteiligten Ströme (Amperewindungszahl).

Der Zusammenhang zwischen magnetischer Feldstärke (H) und elektrischer Stromstärke (I) wird als Durchflutungssatz bezeichnet: Die Durchflutung der von einer Feldlinie umrandeten Fläche ist gleich der magnetischen Umlaufspannung.

Um einen geraden Leiter verteilen sich magnetische Potenziale. Sie können auch in Abhängigkeit vom Winkel angegeben werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Magnetische Durchflutung
Englisch: magnetic flux
Veröffentlicht: 01.02.2008
Wörter: 95
Tags: #Elektronik-Kenndaten
Links: Feldstärke, Leiter, Spule, I (Strom),