Mac OS X (MacIntosh operating system extended)

Mac OS X ist ein Unix-basiertes Betriebssystem von Apple Inc. aus dem kalifornischen Cupertino. Es wurde ausschließlich für Computer der Marke Macintosh aus dem gleichen Hause entwickelt. Das erste Mac OS X wurde 2000 als Nachfolger von Mac OS 9.5 vorgestellt, wobei das "X" als römisches Zahlenzeichen für "10", aber auch als Hinweis auf den Unix-Charakter des Betriebssystems zu interpretieren ist.


Seit Markteinführung tragen die verschiedenen Versionen von Mac OS X den Namen von Raubkatzen.

  • 2001: Mac OS X 10.0 erscheint als Cheetah (Gepard)
  • 2001: Mac OS X 10.1 erscheint als Puma
  • 2002: Mac OS X 10.2 wird als Jaguar angeboten
  • 2003: Mac OS X 10.3 erscheint als Panther
  • 2005: Mac OS X 10.4 wird als Tiger freigegeben
  • 2007: Mac OS X 10.5 erscheint als Leopard
  • 2009: Mac OS X 10.6 wird als Snow Leopard freigegeben
  • 2011: Mac OS X 10.7 wird als Lion freigegeben.
  • 2013: Mac OS X 10.9 Mavericks.
  • 2014: Mac OS X 10.10 Yosemite mit iCloud Drive.
  • 2015: Mac OS X 10.11 El Capitan.
Leerer 
   Desktop von Mac OS X Jaguar, Screenshot: guidebookgallery.org

Leerer Desktop von Mac OS X Jaguar, Screenshot: guidebookgallery.org

Weiterhin hat sich Apple die Tiernamen Lynx (Luchs) und Cougar (Berglöwe) schützen lassen.

Alle Versionen von Mac OS X, aber auch die älteren Betriebssysteme von Apple wurden möglichst kompatibel zu anderen Systemwelten gehalten. Verbreitete Dateitypen wie JPEG, MP3, PDF oder Dokumente aus Microsoft Office lassen sich am Macintosh problemlos öffnen, verarbeiten und weiterleiten. Dass Microsoft Office auch für den Macintosh erhältlich ist, machte das Unternehmen aus Redmond zeitweise zum umsatzstärksten Software-Lieferanten für den Mac.

Seit 28. August 2009: Mac OS X 10.6 "Snow Leopard"

Einige der älteren Versionen von Mac OS X arbeiteten bereits mit 64-Bit-Funktionen, doch unterstützt Snow Leopard vollständig den Modus mit 64 Bit. Theoretisch kann ein Macintosh-Rechner nun mit einem Arbeitsspeicher bis 16 Terabyte ausgestattet werden. Wegen der Umstellung auf 64 Bit wurde auch die Bedieneroberfläche des Macintosh, der "Finder", für Snow Leopard neu entwickelt. Zu den neuen Funktionen gehören anpassbare Anfragen mit der Suchfunktion Spotlight oder eine bessere Symboldarstellung beim Durchblättern umfangreicher Dokumente.

Apple´s Backup-Software 
   Time Machine

Apple´s Backup-Software Time Machine

Laut Hersteller wurde auch das Backup-Programm " Time Machine", das seit Mac OS X 10.5 serienmäßig zum Betriebssystem gehört, verbessert und die erste Sicherung der indizierten Daten um 80 % verkürzt. Seit den ersten Modellen des Macintosh wurde auf dessen Vernetzbarkeit mit anderen Rechnern und Betriebssystemen großer Wert gelegt. Das neue Mac OS X 10.6 arbeitet daher auch mit dem Microsoft Exchange Server 2007 zusammen. Zum Zugriff auf Exchange-Dienste wie Mail, Kalender und Adressen kann der Macintosh-User die vertrauten Programme Mail, iCal und das Adressbuch von Apple verwenden.

Zum Lieferumfang des Betriebssystems gehören auch das neue QuickTime X zur Wiedergabe von Audio und Video und der Web-Browser Safari 4 von Apple. Durch die 64-Bit-Unterstützung läuft JavaScript nun um 50 % schneller. Um Ausfälle zu verhindern, arbeiten die Plug-Ins des Browsers, die als häufigste Ursache für Störungen erkannt wurden, nun separat.

Wer von einem älteren Mac OS X auf Snow Leopard upgradet, gewinnt fast 7 Gigabyte mehr auf seiner Festplatte, denn Snow Leopard belegt nur halb so viel Speicher wie sein Vorgänger.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: MacIntosh operating system extended - Mac OS X
Veröffentlicht: 18.06.2015
Wörter: 500
Tags: #Betriebssysteme
Links: Adressbuch, Adresse, Apple, ASP (Arbeitsspeicher), Audio