MPoA (multiprotocol over ATM)

Multiprotocol over ATM (MPoA) ist ein vom ATM-Forum ausgearbeiteter Entwurf für die Standardisierung von Protokollen der unterschiedlichen Schichten, die über ATM betrieben werden sollen. Ziel von Multiprotocol over ATM (MPoA) ist es, Routernetze durch eine vergleichbare, aber wesentlich leistungsfähigere Funktionalität innerhalb eines ATM-Netzes zu ersetzen. Mit MPoA wird also kein lokales Netz (LAN), sondern ein virtueller Router simuliert.


Ein MPoA-Netz besteht aus zwei logischen Komponenten, den MPoA-Clients und den MPoA-Servern. MPoA-Clients sind entweder MPoA Edge Devices (MPED), das sind Brücken mit Schnittstellen zu klassischen LANs, oder MPoA Hosts (MPH), dabei handelt es sich um ATM-Endgeräte. Die Clients bilden die Quellen und Senken eines ATM-Netzwerkes und sind zuständig für die Weiterleitung der Datenpakete auf Layer 3 und die Nutzung von Shortcuts. Der MPoA-Client hat die Client-Funktionalität mit einem oder mehreren MPoA-Protokollen implementiert. Er fungiert ebenfalls als Funktionsgruppe, als Edge Device Functional Group (EDFG) oder als Host Behavior Functional Group (HBFG).

Multiprotocol over ATM

Multiprotocol over ATM

Die MPoA-Server sind Router, die neben ihrer Routing-Software auch LEC-Software implementiert haben und die Funktionalität von Internetwork Coordination Functional Group (ICFG) und Route Server Functional Group (RSFG) repräsentieren.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: multiprotocol over ATM - MPoA
Veröffentlicht: 13.10.2013
Wörter: 190
Tags: #Transportprotokolle #ATM-Protokolle
Links: ATM (asynchronous transfer mode), ATM-Forum, Brücke, Client, Datenpaket