MPP (maximum power point)

Maximum Power Point (MPP) ist ein Kennwert von Solarzellen. Es handelt sich dabei um den Betriebspunkt einer Solarzelle, bei der diese ihre maximale Leistung abgibt. Die theoretische Leistung ergibt sich aus dem Kurzschlussstrom und der Leerlaufspannung der Solarzelle und ist größer als der MPP-Wert. Das Verhältnis des MPP-Wertes zu der theoretischen Leistung, ist der Füllfaktor (FF).


Da die Leistung einer Solarzelle von der abgegebenen Spannung, diese wiederum von der Sonneneinstrahlung und von der Zellentemperatur abhängt, ändert sich die Lage des Maximum Power Points ständig mit der Einstrahlung und der Temperatur. Der der Solarzelle nachgeschaltete Wechselrichter bzw. das Netzeinspeisegerät oder alternativ der Mikro-Inverter ermittelt laufend den MPP-Wert und regelt den Arbeitspunkt des Solarmoduls durch Änderung des Belastungswiderstands. Man spricht dieser Funktion des Module Level Power Managements (MLPM) vom Maximum Power Point Tracking (MPPT).

Maximum Power Point 
   (MPP) einer Solarzelle

Maximum Power Point (MPP) einer Solarzelle

Der Maximum Power Point kann durch MPP-Tracker ermittelt werden. Diese entnehmen den Solarmodulen unterschiedlich starke Ströme und ermitteln aus der gemessenen Spannung die aktuelle Leistung. Die Spannungs- und Stromwerte werden vom MPP-Tracker aufgezeichnet.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: maximum power point - MPP
Veröffentlicht: 18.02.2013
Wörter: 180
Tags: #Solartechnik, Photovoltaik
Links: Arbeitspunkt, Füllfaktor, Leerlaufspannung, Leistung, Mikro-Inverter