MOV (metal oxide varistor)

Metal Oxide Varistors (MOV) sind Varistoren, die aus Metalloxiden wie Zinkoxid bestehen, die mit Bismut, Mangan, Kobalt und anderen Metalloxiden angereichert sind. Die verschiedenen Metalloxide, die sich als Schichten zwischen Metallplatten befinden, bilden in ihrer Körnung Diodenübergänge, die den Strom nur in einer Richtung passieren lassen. Die unstrukturiert angeordneten Diodenübergänge entsprechen in ihrer Funktion denen von in entgegengesetzter Richtung geschalteter Dioden.


Trifft eine hohe Spannung auf das körnige Metalloxid, dann schalten die Diodenübergänge in Durchlassrichtung und tunneln die Elektronen über das Metalloxid. Dadurch können Überspannungen abgeleitet werden.

Metalloxid-Varistor für 12 V, Foto: Epcos

Metalloxid-Varistor für 12 V, Foto: Epcos

Vom Aufbau her entspricht der Metalloxid-Varistor dem Mehrschicht-Varistor und dient wie dieser zur Ableitung von transienten Überspannungen, die beispielsweise durch elektrostatische Entladungen entstehen. Diese Störspitzen werden vom Metalloxidvaristor in Verlustwärme umgesetzt. Die Metalloxid-Varistoren können extrem hohe Stromstöße von einigen Ampere bis zu mehreren zehntausend Ampere verkraften. Metalloxidvaristoren gibt es mit radialen und axialen Anschlüssen und in SMD-Bauweise.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Metalloxid-Varistor
Englisch: metal oxide varistor - MOV
Veröffentlicht: 12.09.2012
Wörter: 165
Tags: #Passive Bauelemente
Links: Ampere, Anschluss, Diode, ESD (electrostatic discharge), MLV (multilayer varistor)