MIM-Diode

MIM steht für Metal - Insulator - Metal. Eine MIM-Diode ist eine Mehrschichtdiode, die aus zwei Metallschichten besteht zwischen denen sich eine Isolationsschicht befindet. Sie arbeitet als bidirektionale Zenerdiode und kann in Dünnschichttechnik ausgeführt sein.

MIM-Dioden arbeiten bidirektional und schalten bei Überschreiten eines vorgegebenen Schwellwertes, sowohl bei positiver als auch bei negativer Spannung. Die Schwellwerte bei denen die MIM-Dioden in den leitenden Zustand schalten, hängen vom Aufbau ab, aber auch von der Dicke der Isolationsschicht und den physikalischen Eigenschaften der Isolations- und Metallschichten.

Aufbau der MIM-Diode, Foto: powerelectronics.com

Aufbau der MIM-Diode, Foto: powerelectronics.com

MIM-Dioden in Dünnschichttechnik werden u.a. in Aktivmatrizen von TFD-Displays und TFT-Displays als Alternative zu Dünnschichttransistoren eingesetzt. Sie haben weniger Lagen und sind einfacher herzustellen.

Eine Variante der MIM-Diode ist die MIIM-Diode, die einen zweiten Isolationslayer hat.

Informationen zum Artikel
Deutsch: MIM-Diode
Englisch: metal insulator metal - MIM
Veröffentlicht: 01.06.2016
Wörter: 131
Tags: #Passive Bauelemente
Links: Aktivmatrix, Bidirektional, Dünnschichttechnik, U (Spannung), TFD (thin film diode)