MII (media independent interface)

Das Media Independent Interface (MII) war ursprünglich die Schnittstelle zwischen dem Medienzugangsverfahren von Fast Ethernet mit dem physikalischen Übertragungsmedium.


Im Gegensatz zum Medium Dependent Interface (MDI), welches beim normalen Ethernet verwendet wird, ist die MII-Schnittstelle für die unterschiedlichen physikalischen Medien einheitlich ausgeprägt und unterstützt Datenübertragungsgeschwindigkeiten von 10 Mbit/s und 100 Mbit/s und bietet darüber hinaus ein Management-Interface zur Überwachung und Konfiguration der unteren Schichten.

Die Medienunabhängigkeit der Schnittstelle besagt, dass an sie Komponenten mit unterschiedlichen physikalischen Medien - TP-Kabel, Glasfaser, usw. - angeschlossen werden können, ohne dass die die MAC-Hardware umgestaltet werden muss. Die MII-Schnittstelle von Fast-Ethernet entspricht der AUI-Schnittstelle in Ethernet. Das Medium Independent Interface unterstützt die klassische Datenrate von 10 Mbit/s ebenso wie die von Fast-Ethernet mit 100 Mbit/s. Die Taktrate beträgt 25 MHz, die Anzahl an Pins 16. Die MII-Schnittstelle kann sowohl innerhalb von Netzkomponenten liegen, als auch außerhalb. Mit der R-Version, Reduced Media Independent Interface (RMII) gibt es eine Version mit der Hälfte an Pins und Datenleitungen.

Die MII-Schnittstelle von Fast-Ethernet

Die MII-Schnittstelle von Fast-Ethernet

Aus dem Media Independent Interface sind verschiedene Varianten für die Ethernet-Versionen mit höheren Datenraten hervorgegangen. So Gigabit Media Independent Interface (GMII), Reduced Gigabit Media Independent Interface (RMII), Serial Gigabit Media Independent Interface (SGMII), 10 Gigabit Media Independent Interface (XGMII), 10 Gigabit Attachment Unit Interface (XAUI) sowie einige Small-Form-Factor-Varianten.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: media independent interface - MII
Veröffentlicht: 22.04.2015
Wörter: 222
Tags: #Ethernet
Links: Datenrate, Fast-Ethernet, Glasfaser, GMII (gigabit media independent interface), Konfiguration