MID (mobile Internet device)

Mobile Internet Devices (MID) füllen die Lücke zwischen Smartphones, Handys, PDAs, die relativ kleine Displays und eingeschränkte Web-Browser haben, und Netbooks, Notebooks, Laptops, die schwerer sind und mehr Energie verbrauchen. Für diese anwendungsbezogene Lücke hat Intel die Mobile Internet Devices kreiert.


Mobile Internet Devices sind kleine handliche Geräte mit größerem Display, die speziell für mobile Internet-Anwendungen entwickelt wurden. Die Abgrenzung zu den UMPCs liegt darin, dass diese die Funktionalitäten von Personal Computern haben, von denen einige wegen fehlendem UMTS keine Internet-Verbindungen unterstützten.

Mobile Internet Device (MID) FMV von Fujitsu

Mobile Internet Device (MID) FMV von Fujitsu

Ein Mobile Internet Device ist ein Personal Digital Assistant (PDA) mit größerem Display und einer Auflösung von 800 oder besser 1.024 Bildpunkten in der Bildbreite, leichter und kompakter als ein UMPC zudem mit einer geringeren Leistungsaufnahme. Häufig ist das Motherboard mit einem Atom-Prozessor bestückt, der sich durch eine äußerst geringe Leistungsaufnahme auszeichnet und in mobilen und stationären Kleinrechnern wie dem Netbook, Ultra Mobile Personal Computer (UMPC), Tablet-PC und dem Nettop eingesetzt wird. Ausgestattet sind MIDs mit Tastaturen, eingebauter Festplatte (HDD) oder Solid State Drive (SSD). Als Betriebssysteme werden in MIDs Windows und Linux eingesetzt. Und was die Browser-Fähigkeit betrifft, so sind Standard-Browser wie Firefox, Opera oder Internet Explorer (IE) lauffähig.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: mobile Internet device - MID
Veröffentlicht: 12.01.2013
Wörter: 215
Tags: #Mobile Computer
Links: Atom-Prozessor, Auflösung, BS (Betriebssystem), Bildschirm, Digital