MFM (modified frequency modulation)

Modified Frequency Modulation (MFM) ist ein älteres Aufzeichnungsverfahren für Festplatten, Disketten und Magnetkarten, das aus dem FM-Verfahren (Frequency Modulation) hervorgegangen ist.

Bei diesem bitseriellen Verfahren wird bei aufeinander folgenden Nullen nur eine Polaritätsumkehrung pro Bit davor geschrieben. Ein Datenbit wird nur dann gespeichert, wenn es eine "1" repräsentiert, dagegen wird das Taktbit dann geschrieben, wenn zwei aufeinander folgende Bitzellen "0" sind.

MFM-Verfahren für die Datenspeicherung auf Diskette

MFM-Verfahren für die Datenspeicherung auf Diskette

Das MFM-Verfahren hat gegenüber dem FM-Verfahren, bei dem jedes Bit zwei Umkehrungen benötigt, eine Verdoppelung der Aufzeichnungsdichte zur Folge. Das verbesserte Nachfolgeverfahren von Modified Frequency Modulation (MFM) ist Modified Modified Frequency Modulation (MMFM). Das MFM-Verfahren wurde bei Festplatten von Run Length Limited (RLL) abgelöst, wird aber noch in Disketten verwendet.

Informationen zum Artikel
Deutsch: MFM-Verfahren
Englisch: modified frequency modulation - MFM
Veröffentlicht: 21.08.2014
Wörter: 123
Tags: #Disketten, Festplatten
Links: Aufzeichnungsdichte, Aufzeichnungsverfahren, Bit (binary digit), Bitzelle, Diskette