MDA (mesh deterministic access)

Da in Mesh-Netzen mit vielen benachbarten Mesh Access Points (MAP) das Zugangsverfahren Enhanced Distributed Channel Access (EDCA) zu Einschränkungen in der Performance führt, wurde mit Mesh Deterministic Access (MDA) ein alternatives Zugangsverfahren in dem Standard 802.11s behandelt.

Um die vorhandenen Funkressourcen zwischen den Mesh Access Points in den Funkzellen effizient ausnutzen zu können, basiert Mesh Deterministic Access auf einer vorausschauenden Aufteilung der Funkkanäle.

MDA überträgt zu diesem Zweck Zeitschlitze gleicher Länge, dabei einigen sich die MDA-fähigen Mesh Access Points auf deren Belegung jedes einzelnen Zeitschlitzes. Die Aufteilung wird regelmäßig über Broadcast verbreitet. Da die Benutzung der Zeitschlitze festgelegt wird, können keine Kollisionen auftreten, aus dem stochastischen Zugriff wird ein deterministischer.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: mesh deterministic access - MDA
Veröffentlicht: 24.04.2007
Wörter: 120
Tags: #802.11
Links: Broadcasting, EDCA (enhanced distributed channel access), Funkzelle, IEEE 802.11s, Kollision