MBE (model-based engineering)

Modellbasiertes Engineering, Model-Based Engineering (MBE), ist ein technischer Ansatz um bei Modellen die funktionalen, strukturellen und leistungsbezogenen Möglichkeiten, die ein Produkt oder System während seines Lebenszyklus hat, zu integrieren.


Die Modelle werden als integraler Bestandteil der technischen Basis verwendet und umfassen die Anforderungen, die Analyse, den Entwurf und die Implementierung und Verifizierung der Systemeigenschaften. Bei der Integration der Modelle geht es darum, die verifizierten Fähigkeiten eines Systems zu implementieren.

Im modellbasierten System-Engineering ist unter einem Modell ist eine vereinfachte, verständliche Version eines Konzepts, Phänomens, einer Beziehung, Struktur oder eines Systems zu verstehen. Ein solches Modell kann in grafischer, mathematischer oder physikalischer Form dargestellt werden und soll das Verständnis für das funktionale Zusammenwirken der Modellkomponenten erleichtern. Darüber hinaus kann das Modell dazu genutzt werden um Ereignisse zu erklären, zu kontrollieren und vorherzusagen und die Systemverantwortlichen bei Entscheidungsfindungen unterstützen. Durch die im Modell dargestellten Strukturen können die Entwicklungsteams die Auswirkungen von Design-Änderungen besser verstehen, die Zielsetzung der Entwicklung verständlich kommunizieren und den Systementwurf vor dem Bau analysieren.

Die speziell mit dem System-Engineering verbundenen Aspekte des Model-Based Engineering (MBE) werden im Model-Based Systems Engineering (MBSE) umgesetzt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Modelbasiertes Ingenieurwesen
Englisch: model-based engineering - MBE
Veröffentlicht: 17.03.2020
Wörter: 196
Tags: #Projektmanagement
Links: Aspekt, Ereignis, Implementierung, Lebensdauer, MBSE (model-based systems engineering)