MAP (mesh access point)

In einem Mesh-Netz stellen die Mesh Access Points (MAP) die Verbindungsknoten der einzelnen Funkzellen dar. Über die Mesh-APs, die die Daten von einem Mesh Access Point zum nächsten weiterleiten, werden die einzelnen Funkzellen untereinander verbunden.


Mesh-APs können Nachrichten empfangen, senden und als Router oder Relay für den nächsten Mesh-AP agieren. Die Nachrichten werden wie im Internet oder in Peer-to-Peer-Netzen über redundante Verbindungen von einem Mes-AP zum nächsten weitergeleitet, bis sie die Zielstationen erreicht haben. Bei Ausfall einer Funkstrecke oder bei Überlastung benutzt das Mesh-Netz automatisch eine alternative Route.

Vermaschte Funstruktur in einem Mesh-Netz

Vermaschte Funstruktur in einem Mesh-Netz

Ein Mesh-AP, der Gateway-MAP, stellt die Verbindung des Mesh-Netzes mit dem Firmennetz, dem Festnetz oder dem Internet her. Für ihren Betrieb benötigen die Mesh Access Points lediglich eine eigene Stromversorgung, entweder aus dem Stromnetz oder über Solarzellen.

Die Mesh Access Points informieren sich gegenseitig über ihren Funknachbarn, die erreichbaren Mobilgeräte und darüber, ob sie als Gateway-MAP fungieren und an das Festnetz angeschlossen sind. Für die Wegewahl zwischen den Mesh Access Points benutzen diese das Hybrid Wireless Mesh Protocol (HWMP).

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: mesh access point - MAP
Veröffentlicht: 08.06.2007
Wörter: 184
Tags: #802.11
Links: AP (access point), Daten, Festnetz, Funkstrecke, Funkzelle