MAC (medium access control)

Im LAN-Schichtenmodell ist die Sicherungsschicht in zwei Teilschichten untergliedert: Medium Access Control (MAC) und Logical Link Control (LLC). Auf dem Medium Access Control (MAC) werden die medienspezifischen Zugangsverfahren realisiert mit denen die angeschlossenen Stationen auf das Medium zugreifen.

In IEEE 802 sind die Zugangsverfahren für lokale Netze spezifiziert. Es gibt deterministische, kollisionsfreie Reservierungsverfahren wie Token Ring und stochastische, kollisionsbehaftete Zugangsverfahren wie CSMA/CD. Während Token Ring als Zugangsverfahren das Token-Verfahren benutzt, arbeitet Ethernet mit dem nicht-deterministischen CSMA/CD mit Kollisionserkennung.

Medienzugangsverfahren

Medienzugangsverfahren

Die Medienzugangsverfahren umfassen die Frame-Aufbereitung beim Senden ( Encapsulation) und Empfangen (Decapsulation), die Frame-Übergabe an das Zugangsmanagement (Senderseite), das Zugangsmanagement und die Fehlerkorrektur. Die Arbeitsweise der MAC-Schicht basiert auf der Kooperation unterschiedlicher Prozesse. Die Dienste, die die MAC-Schicht der LLC-Schicht anbietet, sind Transmit Frame und Receive Frame; die Dienste der MAC-Schicht der ihr untergeordneten Bitübertragungsschicht zur Verfügung stellt, sind Receive Bit, Transmit Bit und Wait.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Medienzugangsverfahren
Englisch: medium access control - MAC
Veröffentlicht: 23.11.2011
Wörter: 147
Tags: #Lokale Netze
Links: Bit (binary digit), Bitübertragungsschicht, CSMA/CD (carrier sense multiple access with collision detection), Dienst, Ethernet