LwL-Außenkabel

LwL-Außenkabel sind Kabel, deren Spezifikationen so ausgelegt sind, dass alle Anforderungen, die eine Außenverlegung mit sich bringt, erfüllt werden. Außenkabel zeichnen sich durch ihren robusten Aufbau aus und können direkt im Erdreich, in Kabeltrassen oder in Rohranlagen verlegt werden. Zu den besonderen Eigenschaften von Außenkabeln gehören u.a. die Feuchtigkeitsbeständigkeit, die Stabilität gegen mechanische Beanspruchungen und die Resistenz gegen Nagetierfraß.


LwL-Außenkabel gibt es als ungefüllte und gefüllte Bündelader mit 2 bis 10 Glasfasern. Die ungefüllte Version kommt dann zum Einsatz, wenn keine Längswasserdichtigkeit gefordert wird, andernfalls kommt die mit Adernfüllmasse gefüllte Version zum Einsatz. Der Außendurchmesser eines LwL-Außenkabels ist unabhängig von der Adernzahl konstant. Die einzelnen Fasern sind zur Unterscheidung mit einer Farbkennzeichnung versehen.

LwL-Außenkabel, 
   Foto: Siemens

LwL-Außenkabel, Foto: Siemens

Durch den glatten PE-Mantel lässt es sich sehr leicht in vorhandene Kabelkanäle oder Rohre einziehen. LwL-Außenkabel sind relativ großzügig dimensioniert, damit der Innenraum bei auftretenden Temperaturschwankungen die Faserüberlänge aufnehmen kann. Durch die Verwendung eines besonders harten und formstabilen Außenmantels aus schwarzem, UV-beständigen Polyethylen, ist das Kabel sehr widerstandsfähig gegen Querdruck, was allerdings Nachteile in der Steifigkeit mit sich bringt.

Das Einsatzfeld der gefüllten Bündelader mit Längswasserdichtigkeit reicht über die Verlegung im Freien bis hin zum Einzug in feuchte, nasse Kabelkanäle und Leerrohre.

Informationen zum Artikel
Deutsch: LwL-Außenkabel
Englisch: outdoor fibers
Veröffentlicht: 29.07.2018
Wörter: 222
Tags: #Lichtwellenleiteraufbau
Links: Außenkabel, Bündelader, Glasfaser, Kabel, Kabelkanal