Loop-Antenne

Loop-Antennen sind Schleifenantennen, die auf die horizontal polarisierte magnetische Komponente des elektromagnetischen Feldes ansprechen. Sie werden daher auch als magnetische Loop-Antennen bezeichnet.


Der Antennenstrahler selbst ist eine Spule, die aus einer oder wenigen Windungen besteht und äußerst breitbandig ist. In Kombination mit einem Kondensator bildet eine Loop-Antenne einen Schwingkreis mit einem äußerst schmalbandigen Frequenzverhalten. Die Abstrahlcharakteristik und der Empfangsfrequenzbereich der Loop-Antenne wird über die Größe des Spulendurchmessers festgelegt und sollte vom Antennenumfang her wesentlich kleiner sein als Lambda-Viertel. Die Empfindlichkeit der breitbandigen Loop-Antennen ist relativ gering, nur die schmalbandigen Resonanz-basierten Schleifenantennen sind relativ empfindlich. Die Windung des Antennenstrahlers besteht aus einem kreisförmig gebogenen Draht oder Aluminiumrohr. Der Antennen-Fußpunkt ist symmetrisch, die Fußpunktimpedanz liegt bei etwa 50 Ohm, was eine optimale Anpassung an symmetrische HF-Kabel sicherstellt.

Loop-Antenne mit 
   Antennenverstärker, Foto: universal-radio.com

Loop-Antenne mit Antennenverstärker, Foto: universal-radio.com

Schleifenantennen sind relativ unempfindlich gegenüber elektrischen Störsignalen, da solche durch Motoren oder Leuchtstoffröhren verursachte Störungen für gewöhnlich nur eine kleine magnetische Komponenten haben. Der Einsatzbereich von Loop-Antennen liegt im VHF- und UHF-Bereich. Entsprechende Antennen wurden früher wegen ihrer Kompaktheit auch als Zimmerantennen eingesetzt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Loop-Antenne
Englisch: loop antenna
Veröffentlicht: 01.01.2015
Wörter: 186
Tags: #Antennen
Links: 50-Ohm-Impedanz, Abstrahlcharakteristik, Anpassung, Antenne, Empfindlichkeit