Lokaloszillator

Ein Lokaloszillator (LO) ist ein Oszillator, der in HF-Sende- und -Empfangsanlagen eingesetzt wird. Die mit ihm erzeugten Frequenzen werden mit den empfangenen Frequenzen in einem Mischer gemischt um daraus neue, tiefere Frequenzen, die Zwischenfrequenzen, zu gewinnen, die schaltungsmäßig besser verarbeitet werden können.

Um Frequenzschwankungen und das Phasenrauschen von Lokaloszillatoren zu vermeiden, werden diese über einen Phasenregelkreis (PLL) mit spannungs- und temperaturstabilisierten Oszillatoren wie dem spannungsgesteuerten Oszillator (VCO), Oven Controlled Crystal Oscillator (OCXO) oder dem Temperature Compensated Crystal Oscillator (TCXO) gekoppelt.

Lokaloszillatoren befinden sich in allen HF-Empfangsstufen; in Receivern oder Tunern, in Fernseh-, Radio- und Funkgeräten.

Als Beispiel sei der Lokaloszillator für den LNB-Converter genannt, mit dessen Frequenz mit dem Eingangssignal gemischt wird. Diese Frequenzmischung dient der Umsetzung der hochfrequenten Mikrowellen, die im Empfangsbereich zwischen 10,70 GHz und 12,70 GHz liegen, in die niedrigere Zwischenfrequenz im Bereich 950 MHz und 2,150 GHz.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Lokaloszillator
Englisch: local oscillator - LO
Veröffentlicht: 08.01.2015
Wörter: 142
Tags: #Satelliten-Komponenten
Links: Frequenz, Frequenzmischung, Gigahertz, LNB (low noise blockconverter), Megahertz