Lifelogging

Lifelogging bedeutet so viel wie das Aufzeichnen der menschlichen Aktivitäten. Beim Lifelogging werden alle Aktivitäten des gesamten Lebens oder einer großen Zeitspanne von dem Lifelogger dokumentiert und aufgezeichnet.


Die Technik des Lifelogging basiert auf Smart Wearables und nutzt Kleinstkameras, die in regelmäßigen Zeitabständen Fotos erstellen und diese über das Smartphone in einem größeren Datenspeicher ablegen. Die Technik ist nicht ganz neu, sie wurde in den 90er Jahren mit tragbaren Webcams realisiert. Der jetzige Ansatz benutzt statt der Webcams miniaturisierte Digitalkameras mit hoher Auflösung, die an die Kleidung angeklemmt werden können. Je nach Funktionsumfang des Lifeloggers kann das Lifelogging neben den Fotos auch die geografischen Daten eines GPS-Moduls enthalten.

Ansteckbare Kleinstkamera, Wearable Camera, für Livelogging, 
   Foto: Narrative

Ansteckbare Kleinstkamera, Wearable Camera, für Livelogging, Foto: Narrative

Als weiterführende Szenarien für das Lifelogging kann man sich Videoaufnahmen anstelle einzelner Fotos vorstellen, oder 360-Grad-Aufnahmen mit mehreren Wearable Cameras. Natürlich wird die Technik des Lifelogging von entsprechenden Apps unterstützt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Lifelogging
Englisch: lifelogging
Veröffentlicht: 13.01.2015
Wörter: 159
Tags: #Telemedizin
Links: Aktivität, Apps, Auflösung, Daten, Digitalkamera