Leistungskondensator

Leistungskondensatoren sind besonders spannungsfeste Kondensatoren, die in der Hochfrequenz-, Leistungs-, Energie- und HGÜ-Technik eingesetzt werden. Neben der höheren Spannungsfestigkeit zeichnen sich Leistungskondensatoren in aller Regel auch durch hohe Kapazitätswerte aus.


Die Bezeichnung Leistungskondensator ist nicht spezifiziert in Bezug auf die genannten Kennwerte, sie ist vielmehr durch die Einsatzgebiete in der Nieder- und Hochspannungstechnik geprägt und wird für Kondensatoren benutzt, deren Blindleistung über 200 Var (Voltage-Ampere Reactive) liegt und durchaus mehrere Kilo-Var erreichen kann.

Leistungskondensator mit 10 µF und 850 V, Foto: Epcos

Leistungskondensator mit 10 µF und 850 V, Foto: Epcos

Waren frühere Leistungskondensatoren wegen ihrer Selbstheilung Metallpapierkondensatoren, so werden heute thermoplastische Kunststofffolien aus Polyethylenterephthalat (PET), Polycarbonat (PC), Polyethylennaphthalat (PEN) und Polypropylen (PP) benutzt. Sie haben eine hohe Durchschlagsfestigkeit von ca. 600 V/µm, einen hohen Durchgangswiderstand von 10exp17 und höher, und können in einem großen Temperaturbereich zwischen -50 °C und etwa 100 °C eingesetzt werden.

Leistungskondensatoren sind in becherförmigen Blechgehäusen untergebracht und können geerdet werden. Es gibt sie mit Steck- oder Schraubanschlüssen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Leistungskondensator
Englisch: power capacitor
Veröffentlicht: 30.05.2013
Wörter: 163
Tags: #Passive Bauelemente
Links: Blindleistung, Durchschlagsfestigkeit, HGÜ (Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung), Kondensator, Metallpapierkondensator