Leistungsfaktor

Der Leistungsfaktor, Power Factor (PF), ist ein Maß für die induktive oder kapazitive Belastung, die sich bei sinusförmigen Spannungen in der Phasenverschiebung zwischen Strom und Spannung ausdrückt. Mathematisch handelt es sich um den Quotienten aus Wirkleistung (P) und Scheinleistung (S). Dieser Quotient wird mit dem griechischen Lambda bezeichnet und entspricht dem Kosinus Phi zwischen den beiden Leistungen.


Der Leistungsfaktor kann je nachdem ob es sich um eine ohmsche Last handelt, um eine Impedanz oder Reaktanz Werte zwischen 1 und 0 annehmen. Bei einem rein ohmschen Widerstand liegen Spannung und Strom in Phase, es handelt sich um eine Wirkleistung und der Leistungsfaktor ist "1". Dieser Leistungsfaktor tritt u.a. bei elektrischen Heizgeräten und Glühlampen auf.

Tritt zwischen beiden Größen eine Phasenverschiebung auf, dann handelt es sich um eine Reaktanz, deren imaginärer Anteil die Phasenverschiebung bestimmt. Liegt zwischen beiden Größen eine Phasenverschiebung von 90°, ist es eine reine Scheinleistung und der Leistungsfaktor ist "0". Elektrische Geräte mit hoher Reaktanz sind mit Motoren oder

Leistungszeigerdiagramm 
   mit Wirk-, Blind- und Scheinleistung

Leistungszeigerdiagramm mit Wirk-, Blind- und Scheinleistung

Der Leistungsfaktor ist eine Größe, die für die Leistungsaufnahme von Netzteilen von Bedeutung ist. Neben dem Leistungsfaktor gibt es auch den Blindleistungsfaktor. Dieser entspricht dem Sinus Phi von dem Verhältnis zwischen Blindleistung und Scheinleistung.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Leistungsfaktor
Englisch: power factor - PF
Veröffentlicht: 29.07.2019
Wörter: 209
Tags: #Elektronik-Kenndaten
Links: Blindleistung, Blindwiderstand, Glühlampe, Impedanz, Leistung