LTN (low throughput network)

Low Throughput Network (LTN) ist ein von der ETSI spezifiziertes Low Power WAN (LPWAN) für das Internet of Things (IoT) und die Maschine-zu-Maschine-Kommunikation (M2M).

LTN-Netze zeichnen sich aus durch preiswerte Realisierung, bei der der Anschluss der Objekte und die Modems nur wenige Euro kosten. LTN-Netze benötigen wegen des geringen Durchsatzes nur wenige Milliwatt Sendeleistung für die Datenübertragung. Dadurch können normale Batterien, die in den funkgestützten Sensoren und Aktoren eingesetzt werden, über viele Jahre wartungsfrei betrieben werden.

LTN-Netze übertragen ihre Daten mittels Ultra Narrow Band (UNB); in Europa mit einer Kanalbreite von 100 Hz im Frequenzbereich von 868 MHz. Der Vorteil dieses Verfahrens liegt darin, dass die LTN-Endpunkte für den Datentransfer nur wenig Energie benötigen. Außerdem wird in den Spezifikationen eine hohe Empfindlichkeit von -135 dBm empfohlen. Als Modulation wird die Zweiphasenumtastung (BPSK) benutzt. Der von LTN-Netzen überbrückbare Entfernungsbereich liegt bei etwa 40 km im ländlichen Bereich.

Der MAC-Frame für den Uplink umfasst relativ wenige Datenfelder. So die Präambel (4 Bytes), die 2 Byte umfassende Frame-Synchronisation, die End-Adresse (4 Bytes), den Payload mit maximal 12 Bytes, das variable Datenfeld für die Authentifizierung und 2 Bytes für die zyklische Blockprüfung. Der Downlink-Frame ist etwas länger.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: low throughput network - LTN
Veröffentlicht: 10.11.2015
Wörter: 205
Tags: Mobilfunknetze
Links: 868-MHz-Band, Aktor, Anschluss, Authentifizierung, Batterie