LSD (low self-discharge)

Normale Nickel-Metallhydrid-Akkus (NiMH) haben eine hohe Selbstentladung bei der der Akku mehrere Prozent der geladenen Energie monatlich verliert.

Selbstentladung eines normalen und eines LSD-NiMH-Akkus

Selbstentladung eines normalen und eines LSD-NiMH-Akkus

Durch die Selbstentladung können die Akkus nach einigen Monaten bereits leer sein. Dieser Nachteil wird durch spezielle NiMH-Akkus mit geringer Selbstentladung, Low Self-Discharge (LSD), markant verringert.

LSD-Akkus sind vorgeladene NiMH-Akkus, die auch als Ready to Use (RTU) bezeichnet werden. Sie arbeiten auf Nickel-Metallhydrid-Basis und haben einen wesentlich verbesserten Separator und eine verbesserte positive Elektrode. Sie sollen nach einem Jahr Lagerung immer noch ca. 80 % ihrer Energie haben, und damit mindestens doppelt so viel wie herkömmliche NiMH-Akkus. Allerdings ist die Nennkapazität gegenüber vergleichbaren herkömmlichen NiMH-Akkus geringer.

Reklame: Alles rund um Batterien.
Informationen zum Artikel
Deutsch: Geringe Selbstentladung
Englisch: low self-discharge - LSD
Veröffentlicht: 12.07.2018
Wörter: 113
Tags: Batterien, Akkus
Links: Akku (Akkumulator), Elektrode, Nennkapazität, NiMH-Akku, Selbstentladung