LOM (laminated object modeling)

Laminated Object Modeling (LOM) ist eine 3D-Drucktechnik für die schnelle Erstellung von 3D-Modellen und Prototypen, dem Rapid Prototyping. Im Unteerschied zu den diversen anderen 3D-Druckverfahren wird beim Laminated Object Modeling das 3D-Modell durch partielle Kaschierung mit dünnen Plastik- oder Metallfolien hergestellt, die schichtweise aufeinander geklebt und mit einem Laserstrahl beschnitten werden.

Die für das Laminieren verwendete Folie haftet auf einem Substrat und wird durch eine geheizte Andruckrolle erhitzt. Ein Laserstrahl schneidet die Laminierung in die gewünschte Form. Danach wird der Folienausschnitt präzise auf dem entsprechenden Teil des 3D-Modells fixiert und die komplette Plattform mit dem 3D-Modell bewegt sich nach unten. Anschließend wird der nächste Laminierungsvorgang ausgelöst.

Mit dem LOM-Verfahren können relativ große 3D-Modelle kostengünstig hergestellt werden. Die Modellgenaugkeit ist nicht ganz so hoch wie die der Stereolithografie und der des Selective Laser Sintering (SLS).

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: laminated object modeling - LOM
Veröffentlicht: 13.09.2013
Wörter: 143
Tags: Drucker
Links: 3D-Druck, Laminieren, Objekt, Plattform, Prototyp