LI (lawful interception)

Lawful Interception (LI) ist die gesetzeskonforme Überwachung (Anzapfen) von Telekommunikationsnetzen und -diensten. Unter Lawful Interception sind vom Gesetzgeber vorgeschriebene technische Einrichtungen zu verstehen, mit denen Rechtsbefugte sich auf Verbindungen aufschalten und den Content abhören können.


Die Lawful Interception, auch als Legal Interception bezeichnet, bezieht sich gleichermaßen auf leitungs- und paketvermittelte, auf drahtgebundene und drahtlose Netze, auf Mobilfunknetze und Kabelnetze, sowie auf alle Kommunikations- und Telekommunikationsdienste. Es umfasst die Sprachkommunikation, die Telefonie, das Handygespräch und die Internettelefonie, das Abrufen von Telefaxen, Dateien im Filetransfer, das Speichern von E-Mails und Short Message Service (SMS), die Internet-Aktivitäten und vieles mehr.

Aufbau 
   eines Lawful Interception Network nach ETSI

Aufbau eines Lawful Interception Network nach ETSI

Die Netzbetreiber sind laut Gesetz verpflichtet ihre Netze mit Aufschaltmöglichkeiten auszustatten, damit rechtmäßig befugte staatlichen Stellen, die im englischen als Law Enforcement Agencies (LEA) bezeichnet werden, von dort aus die Telekommunikationsdienste mit ihren Monitoring Systemen überwachen können.

Die LI-Architektur und die technischen Richtlinien für die Aufschaltpunkte sind in den verschiedensten LI-Standards vom European Telecommunications Standards Institute (ETSI), dem Third Generation Partnership Project (3GPP), dem Terrestrial Trunked Radio (TETRA), Telecommunication and Internet Converged Services and Protocols for Advanced Networking (TISPAN), American National Standards Institute (ANSI) und PacketCable spezifiziert.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: lawful interception - LI
Veröffentlicht: 15.01.2015
Wörter: 198
Tags: #Weitverkehrsnetze
Links: 3GPP (third generation partnership project), ANSI (American national standards institute), CI (call intrusion), content, Datei