LEOSAR (low earth orbit search and rescue)

Leosar-Satelliten sind LEO-Satelliten, Low Earth Orbiter, die in einer niedrigen Umlaufbahn von 800 km bis 1.000 km die Erdoberfläche relativ schnell umkreisen. Sie dienen in Kombination mit den Geosar-Satelliten der Rettung von Personen in Notfallsituationen.

Die Umlaufzeiten der Leosar-Satelliten liegen zwischen 45 und 60 Minuten. Im Cospas-Sarsat-System umkreisen zwischen 5 und 7 LEO-Satelliten die Erde in einer polaren Umlaufbahn.

Die Leosar-Satelliten benutzen für die Ortung von Notsendern den Dopplereffekt, der auf der relativen Wellenlängenverschiebung zwischen sich bewegenden Sendern und Empfängern basiert. In diesem Fall zwischen der relativ festen Position des Notsenders und der hohen Geschwindigkeit des Leosar-Satelliten. Solange sich der Leosar-Satellit dem Notsender nähert, steigt die Frequenz an. Nachdem der Satellit den Notsender überflogen hat, fällt sie wider ab. Diese Frequenzänderung kennzeichnet die Postition des Notsenders. Die Ortungsgenauigkeit ist abhängig von der Frequenzstabilität der internationalen Notfunkfrequenz von 406 MHz des Notsenders.

Informationen zum Artikel
Deutsch: LEOSAR-Satellit
Englisch: low earth orbit search and rescue - LEOSAR
Veröffentlicht: 17.03.2018
Wörter: 144
Tags: #Satelliten-Dienste
Links: COSPAS-SARSAT (search and rescue satellite aided tracking), Dopplereffekt, Earth (energy aware radio and network technologies), Empfänger, Erdung