LED-Beleuchtung

Unabhängig von dem Einsatzgebiet, ob in Büros, Wohnräumen, Ladengeschäften, Kongresssälen, Hallen oder im Außenbereich, Leuchtdioden (LED) können nicht direkt vorhandene Beleuchtungsmittel wie Glühlampen, Leuchtstofflampen, Energiesparlampen oder Gasentladungslampen ersetzen. Dagegen sprechen photometrische, elektrische, mechanische und wärmespezifische Eigenschaften von Leuchtdioden.


Kriterium für die Wohlfühlatmosphäre

Da ist zum einen die Wohlfühlatmosphäre, die von Glühlampen ausgeht. Diese Wohlfühlatmosphäre hängt mit von der Farbwiedergabetreue und Natürlichkeit ab, mit der Farben dargestellt werden. Als Vergleichswert dient der Farbwiedergabeindex (Ra), mit dem die Farbwiedergabe von beleuchteten Gegenständen charakterisiert wird. Die Farbwiedergabe hängt wiederum mit dem breiten Wellenspektrum zusammen, das von Glühlampen emittiert wird und für ein warmes Weiß sorgt.

Luxeon White Binning-Einteilung, 
   Diagramm: futurelightingsolutions.com

Luxeon White Binning-Einteilung, Diagramm: futurelightingsolutions.com

Da Leuchtdioden aber monochromatisches Licht emittieren, müssen verschiedene Techniken angewandt, um aus monochromatisch emittierenden Farb-Leuchtdioden solche herzustellen, die weißes Licht erzeugen. Das Emissionsspektrum von weißen LEDs (WLED) wird mittels Binning und Correlated Color Temperature (CCT) klassifiziert. Mit diesen Methoden können LEDs entwickelt werden, die der von Glühlampen erzeugten Wohlfühlatmosphäre entsprechen, womit eine von mehreren Voraussetzungen für LED-Beleuchtungen in Wohnräumen, Büros, Ladenlokalen und Warenhäuser geschaffen wäre.

Die Lichtabstrahlung von LED-Leuchten

Ein weiterer zu beachtender Aspekt von LED-Leuchten sind die Abstrahlung und der Abstrahlwinkel, resp. der Ausstrahlbereich von Leuchtdioden. Leuchtdioden sind Punktstrahler, deren Lichtemission sich auf einer Fläche von nur einem Quadratmillimeter konzentriert. Der Öffnungswinkel von LEDs ist eingeschränkt, im Gegensatz zur Glühlampe, die eine isotrope Lichtabstrahlung hat. Daher beleuchtet eine LED-Lampe nur eine Teilfläche, nicht die Gesamtfläche. Nur mit technischen Maßnahmen wie Diffusionslinsen kann der Öffnungswinkel verbreitert werden. Aus mehreren als LED-Array angeordneten LED-Punktstrahlern wird ein LED-Flächenstrahler.

LED-Lampen in Glühlampenform und als Strahler mit E27- und G4-Sockel, Fotos: ledlager.de

LED-Lampen in Glühlampenform und als Strahler mit E27- und G4-Sockel, Fotos: ledlager.de

Für den Einsatz von Leuchtdioden für Beleuchtungszwecke sind deren Helligkeit und Beleuchtungseffizienz, die Luminous Efficacy, entscheidend. Was die Helligkeit und die Beleuchtungsstärke anbetrifft, so haben Power-LEDs enorme Leistungsverbesserungen in Bezug auf die Helligkeit vorzuweisen, die durchaus mit der Lichtleistung von Glühlampen vergleichbar ist. So erreichen und übertreffen Power-LEDs Lichtströme von 1.000 Lumen (lm) und was die Lichtausbeute betrifft so liegt diese mit Werten von mehr als 250 lm/W um das Zwanzigfache höher als die von Glühbirnen.

Zur Verringerung des ohnehin geringen Energieverbrauchs von LED-Beleuchtungssystemen können diese mit intelligenter Steuerung ausgestattet werden. Mit der Intelligent Lighting Platform (ILP) gibt es eine Einstiegsplattform für Lichtplaner.

Informationen zum Artikel
Deutsch: LED-Beleuchtung
Englisch: LED illumination
Veröffentlicht: 10.10.2017
Wörter: 422
Tags: #Smart Home
Links: Abstrahlwinkel, Aspekt, Beleuchtungsstärke, Binning, CCT (correlated color temperature)