LCP (link control protocol)

Das Link Control Protocol (LCP) ist ein Protokoll für den Verbindungsauf- und -abbau von Punkt-zu-Punkt-Verbindungen, das mit dem Point-to-Point Protocol (PPP) arbeiten. Darüber hinaus unterstützt das LCP-Protokoll die Konfiguration und den Test von PPP-Verbindungen. Zur vorherigen Konfiguration senden die beiden angeschlossenen Stationen LCP-Datenpakete auf die Übertragungsleitung. Das Ganze läuft in vier Betriebsphasen ab: Link Dead, Link Established, Authentication der Network Layer Protocol Configration und dem Link Termination für den Verbindungsabbau.

Das Datenformat des LCP-Protokolls besteht aus den Datenfeldern Code (8 Bit), Identifier (8 Bit), Length (16 Bit) und Daten. Im Code-Feld werden die LCP-Informationen wie Configure, Terminate, Reject, Request und Reply definiert. Das 2 Byte lange Längenfeld, Total Length, bestimmt die Gesamtlänge des LCP-Datenpaketes.

Das Link Control Protocol wurde von der Internet Engineering Task Force (IETF) entwickelt und ist unter RFC 1570 beschrieben.

Informationen zum Artikel
Deutsch: LCP-Protokoll
Englisch: link control protocol - LCP
Veröffentlicht: 03.07.2011
Wörter: 134
Tags: #Routingprotokolle #Routing-Prozeduren
Links: Authentifizierung, Byte, Code, Code-Feld, Daten