LCC (line commutated converter)

Ein HGÜ-Wandler oder Line Commutated Converter (LCC) ist ein netzgeführter Umrichter, der in der Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) eingesetzt wird und Hochspannungswechselstrom in Hochspannungsgleichstrom umwandelt. HGÜ-Wandler arbeiten bidirektional und können Wechselstrom mittels Gleichrichtung in Gleichstrom und auch Gleichstrom mittels Wechselrichter in Wechselstrom wandeln.

Die Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung wird als Alternative zum Hochspannungsnetz für die Übertragung von elektrischer Energie über weite Strecken eingesetzt. Die HGÜ-Übertragung erfordert mindestens einen LCC-Converter der als Gleichrichter arbeitet.

Vom Prinzip her besteht ein LCC-Converter aus zwei in Reihe geschalteten Schaltkreisen, die aus Thyristoren oder Graetz-Brücken gebildet werden. Dabei wird die ankommende dreiphasige Wechselspannung über Filter und eine Blindleistungskompensation den Thyristoren eines Gleichrichters zugeführt. Der Gleichstrom wird als Hochspannungs-Gleichstrom übertragen und durchfließt ein zweites Thyristorpaar, das den Wechselrichter bildet. Es wird in einer Schleife zu dem Thyristorpaar des Gleichrichters weitergeführt. Durch diesen Aufbau können beidseitig Wechselstrom zugeführt und als Gleichstrom übertragen werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: HGÜ-Wandler
Englisch: line commutated converter - LCC
Veröffentlicht: 11.11.2019
Wörter: 153
Tags: HGÜ
Links: Bidirektional, Blindleistungskompensation, Filter, Gleichrichter, Gleichstrom