LACP (link aggregation control protocol)

Unter Link-Aggregation versteht man die Bündelung mehrerer Links. Sie spielt in der Skalierung von Netzen eine bedeutende Rolle und wird in Multi Link Trunks (MLT) nach IEEE 802.3ad über das Link Aggregation Control Protocol (LACP) gesteuert.


Mit dem LACP-Protokoll kann aus mehreren Ethernet-Links ein einzelner Ethernet-Link mit kummulierter Datenrate gebildet werden. Es stellt sicher, dass die Link-Bildung funktional mit den Aggregationsgruppen übereinstimmt und neue Links nur dann hinzugefügt werden, wenn deren Funktionalität übereinstimmt. Für den Betrieb des Multi Link Trunks (MLT) werden beide Verbindungsendpunkte freigegeben.

Steht das LACP-Protokoll nicht zur Verfügung, so sieht 802.3ad die Möglichkeit der manuellen Aggregation vor. Diese setzt lediglich voraus, dass beide Link-Enden funktionstüchtig sind. 802.3ad stellt in jedem Fall sicher, dass beim Hinzufügen oder Entfernen eines Links kein Frame verloren geht oder dupliziert wird.

Virtuelle Switche unterstützen zwei LACP-Betriebsarten: Den aktiven Betrieb ( Active) und den nicht aktiven Betrieb (Inactive). Im aktiven Betriebsmodus verhandelt das LACP-Protokoll zwischen zwei virtuellen Switches, im inaktiven Betrieb finden keine Vereinbarungen statt und empfangene LACP-Pakete werden ignoriert.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: link aggregation control protocol - LACP
Veröffentlicht: 02.04.2019
Wörter: 178
Tags: #Sicherheitsprotokolle
Links: active, Aggregation, Bündelung, Datenrate, IEEE 802