L2F (layer 2 forwarding)

Das L2F-Protokoll ist ein Layer-2-Protokoll für die gesicherte Kommunikation in Virtual Private Networks (VPN) über eine Schicht-2-Tunnelverbindung, und zwar speziell für die Einbindung von Einzelrechnern in ein Netzwerk.


Layer 2 Forwarding (L2F) geht auf eine Initiative von Cisco, Nothern Telecom und Shiva zurück und unterstützt das IP-Protokoll, Frame Relay und ATM. Es ist in RFC 2341 beschrieben. L2F löst die Adressierungsproblematik aus dem Blickwinkel der Internet Service Provider. Hierbei tunnelt L2F den Link-Level der High-Level-Protokolle wie PPP und SLIP über das Internet. Die Initialisierung der Tunnels ist hierbei über den ISP durchzuführen. Leider beinhaltet L2F keine Verschlüsselungstechniken, sodass dies anderweitig gelöst werden muss.

Tunneling 
   auf Schicht 2

Tunneling auf Schicht 2

Nachteilig sind auch die fehlende Flusskontrolle und die Möglichkeit, abgehende Verbindungen zum entfernten Endgerät aufbauen zu können. Die Operabilität beschränkt sich auf einige wenige Hersteller.

Informationen zum Artikel
Deutsch: L2F-Protokoll
Englisch: layer 2 forwarding - L2F
Veröffentlicht: 08.01.2019
Wörter: 152
Tags: #Routing-Prozeduren
Links: ATM (asynchronous transfer mode), CPE (customer premises equipment), Flusskontrolle, Frame-Relay, Initialisierung