Kritische-Pfad-Methode

Als Kritische-Pfad-Methode, Critical Path Method (CPM), wird im Projektmanagement eine Netzplantechnik bezeichnet, bei dem der Pfad durch alle Aktivitäten und Teilprojekte aufgelistet und für die Ermittlung der Gesamtdauer des Projektes benutzt wird.

Typischerweise repräsentiert der kritische Pfad den längsten Pfad durch den Projektplan. Der kritische Pfad setzt sich aus einzelnen Aktivitäten zusammen, und zwar vom frühesten Anfangszeitpunkt, dem Early Start Date (ES), bei dem die Projektrealisierung beginnt, bis zur Fertigstellung. In einigen Fällen kann der kritische Pfad auch bei einem bestimmten Zwischenziel enden, ohne dass das Gesamtprojekt fertiggestellt sein muss.

Symbole der 
   Netzplantechnik

Symbole der Netzplantechnik

Wie in anderen Netzplantechniken auch, benutzt die Kritische-Pfad-Methode für die Darstellung einfache grafische Symbole: Kreise, Linien und Pfeile. Kreise sind Knotenpunkte und kennzeichnen Ereignisse und Vorgänge. Sie sind fortlaufend nummeriert und enthalten außerdem noch die frühesten und spätesten Ereignistermine. Die Linien mit den Pfeilen zeigen die Ablauffolge der Vorgänge.

Die Critical Path Method (CPM) wird dazu benutzt, um die minimale Projektdauer und das Early Finish Date, das frühest mögliche Fertigstellungsdatum, besser abschätzen und eine Planungsreserve für das Planungsmodell bestimmen zu können. Aus der Critical Path Method wurde die Critical Chain Method entwickelt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Kritische-Pfad-Methode
Englisch: critical path method - CPM
Veröffentlicht: 14.02.2020
Wörter: 201
Tags: Projektmanagement
Links: Aktivität, Critical-Chain-Method, EF (early finish date), early start date, Ereignis