Kreuzspulmesswerk

Das Kreuzspulmesswerk ist ähnlich aufgebaut wie ein Drehspulmesswerk. Es besteht aus zwei miteinander fest verbundenen, im Winkel von 90° gekreuzten Spulen, die innerhalb des Magnetfelds eines Permanentmagneten drehbar angeordnet sind. Der Zeiger ist fest mit dem Spulenrahmen verbunden.

Das Drehmoment des Kreuzspulmesswerks und damit dessen Gleichgewichtsbedingung ist abhängig von dem Verhältnis der Ströme durch beide Spulen. Daher hat es auch die Bezeichnung Drehspul-Quotientenmesswerk.

Aufbau eines Kreuzspulmesswerks

Aufbau eines Kreuzspulmesswerks

Beim Kreuzspulinstrument dient eine Spule als Stromspule (Strompfad), die andere als Spannungsspule (Spannungspfad). Werden auf einen drehbar gelagerten Eisenkern zwei gekreuzte Spulen angebracht, so erhält man ein Quotientenmesswerk mit dem der Leistungsfaktor cos phi oder Phasenverschiebung gemessen werden kann.

Schaltet man in den Spannungspfad eines Leistungsmessers eine Induktivität, so wird die Phase um 90 Grad verschoben man erhält somit eine Blindleistungsmessung.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Kreuzspulmesswerk
Englisch: crossed coiles instrument
Veröffentlicht: 21.09.2011
Wörter: 133
Tags: #Messgeräte und Testgeräte
Links: Drehspulmesswerk, Induktivität, Leistungsfaktor, Phase, Phasenverschiebung